art meets science ist ein Veranstaltungsprojekt zu Ehren des Physikers, Künstlers und Höhlenforschers Herbert W. Franke











Computergrafiken: Herbert W. Franke und Horst Helbig

Startseite > Willkommen!

Das Schlaglicht

Neueste Informationen

Vor 60 Jahren: Der grüne Komet



13. September 20: Es war einer jener unerwarteten Zufälle, die im Leben zu großen Veränderungen führen: Der Verleger Wilhelm Goldmann war 1960 auf dem Weg, die erste deutsche Taschenbuchreihe im Genre Science Fiction herauszubringen. Den jungen Physiker und Sachbuchautor Herbert W. Franke hatte er als „wissenschaftlichen Berater“ angeheuert, der in den ersten Jahren die Auswahl der Bände maßgeblich beeinflusst hat. Wie es dazu kam, dass aus dem wissenschaftlichen Berater auch ein SF-Autor wurde, darüber berichtete Franke selbst vor kurzem im zweiten Teil des Interviews mit Peter Tepe im Online-Portal „Zwischen Wissenschaft und Kunst“. Der Ausfall eines Bandes zum Start durch unlösbare rechtliche Probleme hatte Goldmann in eine Schwierigkeit gebracht: Denn zuvor war schon öffentlich angekündigt worden, dass die Reihe mit acht Bänden starten würde. Nun entsann er sich, dass sein Berater davon berichtet hatte, selbst schon Geschichten dieses Genres geschrieben zu haben. Er bot Franke an, in die Lücke zu springen, was aufgrund der kurzen Zeit alles andere als einfach war, denn dieser hatte bis dahin nicht viel mehr als ein halbes Dutzend extrem kurzer Science Fiction-Geschichten verfasst.

Das Ergebnis konnte sich auch vor der Presse sehen lassen, die dem jungen Autor ein gutes Zeugnis ausstellte. Die Welt schrieb damals euphorisch: „Sehr knappe, funkelnde Storys, von denen fast jede mehr Einfälle enthält als ein ganzes Buch von Asimov.“



Die Superkurz-Geschichten im Stil von „Der grüne Komet“ wurden eines von Frankes Markenzeichen als SF-Autor – neben der reduzierten und kühlen Ausdrucksweise, die seiner Meinung nach mit dem Science Fiction Sujet und seinen stets wissenschaftlich-technisch fokussierten Plots besonders gut harmoniert. „Der grüne Komet“ erschien in den folgenden Jahren in mehreren Auflagen, später auch noch einmal in der violetten Reihe des Suhrkamp-Verlags.



Bis heute gehört es zu den bekanntesten Veröffentlichungen, obwohl es für das Erstlingswerk – anders als bei zahlreichen späteren Romanen und Geschichten – noch keinen Preis dafür gab. Die Geschichtensammlung „Der grüne Komet“ ist inzwischen als erster Band der Werkausgabe im Büchermarkt, die derzeit mit mehr als dreißig Bänden im Verlag p.machinery erscheint und das gesamte literarische Werk von Herbert W. Franke umfassen wird: einschließlich seiner zahlreichen, bisher unveröffentlichten Filmdrehbücher. Die Bedeutung des Autors für das Genre fasst der Literaturwissenschaftler und Mit-Herausgeber der Werkausgabe Hans Esselborn so zusammen: Herbert W. Franke habe die deutschsprachige Nachkriegs-Science Fiction mit seinen zahlreichen Veröffentlichungen wie kein anderer als Pionier geprägt.



Foto: Das Privatarchiv der SF-Belege von Herbert W. Franke – oben rechts zu sehen: die bisher erschienenen Ausgaben der bibliophil gestalteten Werkausgabe. Copyright: space press

"Experimentelle Ästhetik" - Museum für Angewandte Kunst, Wien

Zum fünfzigjährigen Jubiläum einer Ausstellung

1959 eröffnete das "Museum für angewandte Kunst" in Wien die Ausstellung "Experimentelle Ästhetik" mit Bildern des Physikers und Künstlers Prof. Dr. Herbert W. Franke. Zum ersten Mal auf dem alten Kontinent präsentierte ein anerkanntes Kunstmuseum eine umfängliche Ausstellung mit maschinell erzeugter Bildkunst – ein Meilenstein in der noch jungen Geschichte der elektronischen Künste.

Anlässlich dieses Jubliäums können Sie hier die Bilder dieser Ausstellung virtuell noch einmal erleben und Wissenswertes dazu erfahren. Heute gilt Franke weltweit als Pionier der elektronischen Kunst, der er über fünfzig Jahre hinweg nicht nur als Künstler, sondern auch als Theoretiker und Publizist wichtige Impulse verliehen hat.

Virtuelle Ausstellung besuchen.

Veranstaltungsreihe

Wissenschafts-Talks mit Herbert W. Franke

Die Reihe "art meets science" fand im Frühsommer 2007 zum achtzigsten Geburtstag des Computerkünstlers und Literaten Prof. Dr. Herbert W. Franke an verschiedenen Orten in Deutschland und Österreich statt. In einem moderierten Wissenschafts-Talk diskutierte er mit Wissenschaftlern unterschiedlicher Herkunft über Themen wie die Zukunft des Menschen, über die Entstehung von Kunst, über Fragen des Menschseins und der Künstlichen Intelligenz sowie Realität, Wahrnehmung und Cyberspace. Alle Veranstaltungen sind über einen Webcast abrufbar.

Alle Veranstaltungen

24. Mai 2007 | Wien

Künstlerhaus Wien

Wissenschafts-Talk:

Leonardo 3000: Die alternative Schöpfung

Vernissage zur Computerkunst-Ausstellung:

"Kunst im Binärcode" - Computerkunst-Ausstellung mit Bildern von Herbert W. Franke

Weitere Informationen und Webcast zur Veranstaltung

6. Juni 2007 | Berlin

Archenhold Sternwarte

Wissenschafts-Talk:

"Homo sapiens: Unfall, Zufall oder Ziel der Natur?"

Multimedia-Performance im Planetarium:

Weltraum-Texte im Planetarium der Sternwarte, präsentiert unter dem Licht der Sterne, mit einführenden Worten von Herbert W. Franke

Weitere Informationen und Webcast zur Veranstaltung

14. Juni 2007 | Dresden

T-Systems Multimedia Solutions

Wissenschafts-Talk:

"Mensch spielt Gott - selbstlernende Automaten auf dem Vormarsch"

Vernissage zur Computerkunst-Ausstellung:

"Kunst im mathematischen Code" - mit Bildern von Herbert W. Franke

Weitere Informationen und Webcast zur Veranstaltung

20. Juni 2007 | Bremen

Kunsthalle Bremen

Wissenschafts-Talk:

"Von Menschen und Maschinen: Das Ich, die Emotion und die Kunst"

Vernissage zur Computerkunst-Ausstellung:

Ex machina - Frühe Computergrafik bis 1979: Die Sammlungen Franke und andere Stiftungen in der Kunsthalle Bremen. Herbert W. Franke zum 80. Geburtstag

Weitere Informationen und Webcast zur Veranstaltung

5. Juli 2007 | Karlsruhe

ZKM

Wissenschafts-Talk:

"Die universale Achterbahn: Im Netz der Illusion"

Aufführung "Hommage à E. M.":

Multimedia-Ballett für eine Tänzerin und einen interaktiv eingreifenden Bildgestalter

Weitere Informationen und Webcast zur Veranstaltung

12. Juli 2007 | München

Akademie der Bildenden Künste München

Wissenschafts-Talk:

"Und Gott würfelt doch! Zufall und Notwendigkeit im Universum"

Multimediale Computerkunst-Performance:

Unter Mitwirkung von Herbert W. Franke

Weitere Informationen und Webcast zur Veranstaltung

Mit-Veranstalter

Medienpartner

Sponsor

Gesellschaft für Computergrafik und Computerkunst e.V. Phantastische Bibliothek Wetzlar Deutsche Gesellschaft für Photographie Deutscher Taschenbuch Verlag mce GmbH Spektrum der Wissenschaft Josef Keller GmbH & Co. Verlags-KG
Herbert W. Franke
Kunst-Karten-Kaufen

Bad Tölz
Marionettentheater

Der Kristallplanet

Das Marionetten-Stück "Der Kristallplanet" von Herbert W. Franke: ein Theaterstück aus der Zukunft für vier Marionetten und multimediale Bühnentricks. Weitere Infos zum Kristallplanet. Das "Making Of" finden Sie auf Hyperrraum.TV

Der Kristallplanet

Die Zukunftsmaschine

Frankes beste Kurzgeschichten

Die Phantastische Bibliothek Wetzlar veröffentlicht mit dem Titel "Die Zukunftsmschine" einen Sammelband mit den besten utopischen Kurzgeschichten von Herbert W. Franke. Sein erster Band mit superkurzen Short Stories, der bereits 1960 unter dem Titel "Der grüne Komet" bei Goldmann erschien, gilt als Klassiker der deutschen SF-Literatur. Der bibliophile Jubiläumsband kann bei der mce GmbH bestellt werden.

Die Zukunftsmaschine von Herbert W. Franke

Der Band enthält 49 Kurzgeschichten aus 49 Jahren, umfasst 285 Seiten und kostet 18,00 EUR.

"art meets science" im
im ZKM Karlsruhe

Die Medienwelt von Second Life bis zum Cyberspace war Thema der Veranstaltung im ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Mit dem Jubilar Prof. Dr. Herbert W. Franke diskutierten über "Die universale Achterbahn: Im netz der illusionären Wirklichkeit" der Mathematiker Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Deuflhard (r.), Präsident des Zuse-Instituts Berlin, sowie der Sozialwissenschaftler und Zukunftsforscher Prof. Dr. Peter Mettler (l.).

Alle Veranstaltungen