art meets science ist ein Veranstaltungsprojekt zum 80. Geburtstag des Physikers und Künstlers Herbert W. Franke

Virtuelle Ausstellung: Analoggrafiken Virtuelle Ausstellung: Lichtformen Virtuelle Ausstellung: Raumstudien Virtuelle Ausstellung: Ultralicht Virtuelle Ausstellung: Aerogramme

art meets science > Experimentelle Ästhetik

Experimentelle Ästhetik

Museum für Angewandte Kunst - Wien 1959

Vor fünfzig Jahren kam es im "Museum für angewandte Kunst" in Wien zu einem Quantensprung in der Kunstgeschichte. Zum ersten Mal auf dem alten Kontinent eröffnete ein anerkanntes Kunstmuseum eine Ausstellung mit maschinell erzeugter Bildkunst. Sie trug den ungewöhnlichen Titel "Experimentelle Ästhetik" und zeigte zukunftweisende Arbeiten des damals gerade dreißigjährigen Physikers Prof. Dr. Herbert W. Franke, der den Anspruch erhob, mit seinen teils selbst gebauten, teils mit Technikern entwickelten Maschinen "Kunst" zu erzeugen.

Zur fünfzigjährigen Wiederkehr dieser aus heutiger Sicht so bedeutsamen Premiere im europäischen Kunstbetrieb haben wir diese Ausstellung, die von Wien über Zürich auch nach London und München kam, virtuell nachgebaut und sie in einen kunsthistorischen Kontext gestellt.

Die virtuelle Ausstellung in fünf Werkgruppen - "Analoggrafiken", "Lichtformen", "Raumstudien", "Ultralicht" und "Aerogramme" - zeigt die damals der Öffentlichkeit erstmals präsentierten Bilder von Herbert W. Franke. Die Webseite dokumentiert aber auch mit dem Abdruck des historischen Ausstellungstextes, dass ihr Schöpfer die kommende Entwicklung eines breiten Kunstspektrums, das von der OpArt über Videokunst bis zur Computerkunst reicht, mit großem Weitblick vorausgesehen hat.

Heute gilt Franke weltweit als Pionier der elektronischen Kunst, der er über fünfzig Jahre hinweg nicht nur als Künstler, sondern auch als Theoretiker und Publizist wichtige Impulse verliehen hat.

Virtuelle Ausstellung

Analoggrafiken | Oszillogramme

Serie "Oszillogramme" 1955/56

Diese Serie entstand mit Hilfe eines vom Wiener Physiker Franz Raimann in Abstimmung mit Herbert W. Franke gebauten Analogrechensystems, mit dem sich die grundlegenden Rechenoperationen wie Addition und Subtraktion, Multiplikation und Division sowie Differentiation und Integration ausführen ließen...

Virtuelle Ausstellung besuchen.

Virtuelle Ausstellung

Lichtformen

Serie "Lichtformen"

Bei den Experimenten mit Grafiken, die aus einander überlagerten Kurven aufgebaut sind, hat sich H. W. Franke nicht zuletzt von seinen theoretischen Überlegungen leiten lassen. Schon in seinem 1957 erschienenem Buch "Kunst und Konstruktion" stellte er sein Prinzip zur Diskussion...

Virtuelle Ausstellung besuchen.

Virtuelle Ausstellung

Raumstudien | Raumformen

Serie "Raumformen"

Perspektivische Schichtenliniendarstellung imaginärer Objekte; die Oberflächen wurden durch die Bewegung elastisch verformter weißlackierter Drähte in den Raum gezeichnet - in Analogie zum Aufbau von Regelflächen aus erzeugenden Geraden...

Virtuelle Ausstellung besuchen.

Virtuelle Ausstellung

Ultralicht

Werkgruppe "Ultralicht" 1954 - 1959, teils gemeinsam mit Helmut Volland

Die frühesten Anstöße, sich mit künstlerischen Experimenten zu befassen, erhielt H. W. Franke, also er sich im Rahmen seiner Dissertation mit Elektronenoptik beschäftigte. Die ästhetische Qualität der Bilder aus dem Elektronenmikroskop brachten ihn auf den Gedanken, dass sich Instrumente der wissenschaftlichen Fotografie auch für Experimente einsetzen ließen, die nicht der Forschung dienen, sondern der Erzeugung ästhetisch interessanter Bilder...

Virtuelle Ausstellung besuchen.

Virtuelle Ausstellung

Aerogramme

Werkgruppe "Aerogramme", 1957

Beim Arbeiten mit der Spritzpistole fiel H. W. Franke auf, dass sich Gegenstände, die nicht flach auf dem Untergrund liegen, sondern sich ein wenig oberhalb befinden, viel detailreicher abbilden, als man erwarten würde. Erstaunlicherweise sind dann auf der Darstellung sogar Details der dem Sprühstrahl entgegen gerichteten Oberfläche zu sehen - als wäre ein Blick um das Objekt herum gelungen...

Virtuelle Ausstellung besuchen.
artports
Kunst-Karten-Kaufen
BIT INTERNATIONAL

"art meets science" in
Dresden

Die "art meets science" machte in Dresden bei der T-System Multimedia Solutions halt. Prof. Dr. Herbert W. Franke las aus dem Jubiläumsband "Die Zukunftsmaschine" utopische Short Stories zum Thema "Künstliche Intelligenz".

Alle Veranstaltungen